Zweite Folge des ht17-Podcasts: Die „humanistische Muslima“ Merve Kayikci im Interview

Sie nennt sich selbst „Primamuslima“, Vorzeigemuslimin, eine „kritzelnde und krakelnde Studentin“ aus Baden-Württemberg: Merve Kayikci. Seit 2013 schreibt Kayikci auf ihrem Blog über Religion, Politik und Gesellschaft. Sie selbst sieht sich als moderne, feministische Muslima, in der Fremdwahrnehmung bleibt sie hingegen schon mal eine „Bombenlegerin“. Selbstbewusst beansprucht sie ihren Platz in der deutschen Gesellschaft: „Der Islam gehört zu Deutschland, ebenso wie ich.“

Im Juni wird Merve Kayikci auf dem Deutschen Humanistentag zu Gast sein. Zusammen mit Deniz Başpınar, Necla Kelek und Khola Maryam Hübsch diskutiert sie dort über das Thema „Identität Muslima?“. Vorab haben sich Alexa und Alexander Waschkau für den ht17-Podcast mit Merve Kayikci unterhalten. Über Religion als Privatsache, den politischen Islam und ihr Selbstverständnis als „humanistische Muslima“.

„Wir können so viel tun!“ – Aufklärer und Humanist Leo Igwe über seinen Kampf gegen Hexenjagden in Westafrika

Eigentlich hätte er katholischer Priester werden sollen, doch schon als Jugendlicher verlor Leo Igwe den Glauben an Gott. Heute ist Igwe Atheist und engagierter Humanist. Seit Jahren kämpft er in Nigeria und anderen westafrikanischen Ländern für Aufklärung und Toleranz. Er verteidigt humanistische Werte gegen religiösen Eifer und Aberglaube.

Sein besonderes Interesse gilt dabei den immer noch verbreiteten Hexenjagden in Westafrika, für deren Ende er als Forscher wie auch als Humanist unerbittlich streitet. Noch immer werden dort Frauen der Hexerei beschuldigt, verstoßen, manchmal sogar ermordet. Die Gründe haben oft nichts mit der Furcht vor höheren Wesen zu tun, sondern eher mit Neid und Hass. In manchen Gegenden Westafrikas ist die Hexenjagd ein „probates“ Mittel, vermeintliche Konkurrentinnen, beneidete oder einfach nur selbstbewusste Frauen aus dem Weg zu räumen.

Derzeit ist Leo Igwe Doktorand und Junior Fellow an der Bayreuth International Graduate School of African Studies. Auf dem Deutschen HumanistenTag im Juni wird Leo Igwe mit weiteren Gästen über das Thema „Tödliche Religion?“ diskutieren.

Im Vorfeld des #ht17 sprachen wir mit Leo Igwe über sein Leben, seine Motivation und seine Überzeugungen. Das Gespräch führte Felix Balandat.

Erste Folge des HT17-Podcast online!

Seit 2010 produzieren Alexa und Alexander Waschkau in unregelmäßigen Abständen den skeptischen Podcast Hoaxilla. Immer wieder setzen sich die beiden mit urbanen Mythen auseinander. Sie behandeln Verschwörungsvorstellungen à la Bilderberger-Konferenz und BRD GmbH, erklären vermeintliche Wundertaten, „lösen“ Kriminalfälle und beleuchten aktuelle gesellschaftliche Phänomene – und das in bereits mehr als 200 Folgen.

Wir freuen uns sehr, das Hamburger Ehepaar als PartnerInnen des Deutschen HumanistenTags gewonnen zu haben. Im ersten Podcast für den Humanistentag sprachen Alexa und Alexander Waschkau mit Moritz von Salomon, Humanist und Erzieher an der Humanistischen Grundschule Fürth. Es geht um die Arbeit an einer reformpädagogischen Schule, die Situation von HumanistInnen in Bayern und den besonderen Wert eines humanistischen Festivals.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!